Menschen, die sich vegan ernähren, haben sämtliche tierische Produkte von ihrem Speiseplan gestrichen. Meistens gehören zu diesen aber nicht nur die offensichtlichen Produkte wie Fleisch und Fisch, Eier und Milchprodukte, sondern auch weniger offensichtliche Lebensmittel wie Honig, Gummibärchen mit Gelatine oder geklärter Apfelsaft. Denn tierische Produkte stecken in sehr viel mehr Nahrungsmitteln, als man zunächst annimmt.

In vielen Fällen achten Veganer auch außerhalb der Ernährung darauf, keine tierischen Produkte, beispielsweise in Form von Leder, Fällen etc. in Kleidung oder Gelatine und weiteren Stoffen in Kosmetika zu benutzen. Damit gehen sie noch einen großen Schritt weiter als die rund 10% der Deutschen, die auf eine vegetarische Ernährung umgestiegen sind.

Ob nun aus ethischen, gesundheitlichen, ökologischen oder anderen Gründen (und von ihnen gibt es einige!) – immer mehr Menschen entschließen sich heute zu einer veganen Ernährung.

Doch handelt es sich dabei nur um einen Trend oder um eine langfristige Transformation der Gesellschaft? Und viel wichtiger, wie gesund ist eine vegane Ernährung überhaupt?

Wie gesund ist eine vegane Ernährung?

Ist eine vegane Ernährung gut für die Gesundheit?

Auch wenn Fleisch-Liebhaber und Vegan-Gegner gern auf die diversen Mangelerscheinungen hinweisen, die während einer veganen Ernährungsweise auftreten können, so ist längst nachgewiesen, dass man sich auch unter einem Verzicht auf tierische Produkte vollwertig ernähren und  – abgesehen von wenigen Ausnahmen – mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen kann. Tatsächlich haben Veganer häufig sogar bessere Blutwerte als Mischköstler, da sie in der Regel verstärkt auf ihre Ernährung, sowie einen ausgewogenen Lebensstil mit viel Bewegung und ausgleichenden Entspannungseinheiten achten.

Ein Ernährungsplan hilft einigen von ihnen dabei, während ihrer veganen Diät eine ausgewogene und gesunde Ernährung beizubehalten und sich mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

Einzig das Vitamin B-12 taucht ausschließlich in tierischen Produkten auf und kann daher durch eine rein vegane Ernährungsweise nicht aufgenommen werden. Daher wird in diesem Fall von Ärzten und Ernährungswissenschaftlern zu einer zusätzlichen Einnahme von Vitamin B-12 Präparaten geraten, um eine Unterversorgen mit dem wichtigen Vitamin auszuschließen. Denn dieses ist an diversen lebenswichtigen Prozessen wie beispielsweise der Blutbildung, der Zellteilung, sowie an der Bildung und Regeneration der Nervenzellen beteiligt.

Weitere Informationen rund um die vegane Ernährung, sowie Tipps, wie sich diese am besten umsetzen lässt, erhälst du in den folgenden Artikeln: