Ist eine Reisdiät gut für die Haut?

0
Hilft eine Reis Diät, die Haut zu verbessern?

Es heißt nicht umsonst so oft das „weiße Gold“: Reis ist ein wahres Wundermittel. Er enthält fast kein Fett, dafür aber viele komplexe Kohlenhydrate, für deren Verarbeitung der Körper Zeit braucht und die darum lange satt machen.

Außerdem macht Reis auch gesund, stark und schön, denn eine Schale voller Reis strotzt nur so vor Vitaminen und Mineralstoffen. Darunter sind neben Kalium (entwässert den Körper) auch B-Vitamine (für Haut, Nerven und Stoffwechsel) und das Anti-Stress-Mineral Magnesium. Zudem ist er gut verträglich, ein allergenarmes Lebensmittel und nahezu cholesterinfrei. Viele gute Gründe also, dem Körper mit einer Reisdiät etwas Gutes zu tun.

Reisdiät gegen Akne

Die gesündesten Reisvarianten sind ganz klar brauner, oder auch Naturreis, und Vollkornreis, denn diese enthalten bei weitem die meisten Nährstoffe und Vitamine. Ungeschälter Reis bzw. die Parboiled-Variante enthält insbesondere viele B-Vitamine. Die braucht unser Körper unter anderem für ein funktionierendes Nervensystem. Zudem wirken sie sich sehr gut auf die Haut aus, sodass Akne reduziert werden kann. Viele berichten davon, dass sie durch eine Reisdiät endlich ihr Hautbild verbessern konnten. Natürlich hängt dies aber auch von den Geschaffenheiten des eigenen Körpers ab, da unterschiedliche Hauttypen unterschiedlich auf verschiedene Ernährungsumstellungen reagieren.

Reis Diät gegen Cellulite

Reisdiät gegen Cellulite

Der hohe Anteil an Kalium in Reis sorgt dafür, dass der Körper entschlackt und von Giftstoffen befreit wird. Zudem werden dadurch überflüssige Wasserreserven aus dem Körper geschwemmt. Das macht sich nicht nur auf der Waage bemerkbar, sondern auch an unserem Hautbild. Wenn Wassereinlagerungen verschwinden, wird unsere Haut straffer und Cellulite wird reduziert. Somit kann eine ausgewogene Reisdiät also auch dabei helfen, die ungeliebten Polster und Dellen an Beinen und Po zu bekämpfen.

Wichtig dabei ist natürlich, dass während der Reisdiät ausreichend Wasser und ungesüßte Kräutertees getrunken werden, um den Spüleffekt zusätzlich anzuregen.

Zudem sollte der Reis am besten ohne Salz gekocht werden, denn das Salz bindet Wasser und bremst somit den positiven Spüleffekt des Reises.

Auch ist klar, dass eine Reisdiät allein nicht ausreicht, um Cellulite den Gar aus zu machen. Regelmäßige Sporteinheiten sollten während der Reisdiät genauso auf dem Programm stehen wie Wechselduschen, Peelings und Cremes gegen Cellulite. In dieser Kombination kann Orangenhaut an Po und Beinen deutlich reduziert werden.